Palmöl

Kressbronn bezieht ca. 45% seiner Wärme- und Stromversorgung der öffentlichen Gebäude aus einem örtlichen Kraftwerk, das mit Palmöl betrieben wird.

Auch nach der Veröffentlichung der Verbrauchszahlen Anfang 2019 hielt die Gemeinde an der Beschaffung von jährlich rund 180 Tonnen Palmöl aus tropischen Anbaugebieten fest. Mehr als 45.000 Menschen haben sich seither für ein sofortiges Ende des Kraftwerksbetriebs mit Palmöl ausgesprochen. 

Was sollte nun passieren?

Der Einsatz von Palmöl als Brennstoff ist höchst umstritten. Der Anbau der Ölpalmen ist für die Zerstörung riesiger Regenwaldgebiete verantwortlich - und trägt somit zur Klimakriese bei. Das Palmölkraftwerk im Kressbronner Parkschulzentrum ist das schlechteste Beispiel für verantwortungsvolles Handeln, das man der heranwachsenden Generation bieten kann. 45% des Gesamtenergiebedarfs, das ist eine große Energiemenge und zeigt, wie abhängig die Gemeinde von diesem Blockheizkraftwerk ist.

Nächste Schritte

  • Zunächst sollte der Gemeinderat den Handlungsbedarf erkennen und einen Beschluss fassen, den Palmölbezug umgehend einzustellen.
  • Dann kann ganz einfach Pflanzenöl (z.B. Rapsöl) aus EU-Anbau bezogen werden, um vorübergehend das Palmöl als Brennstoff zu ersetzen. Hierfür müssten die jährlichen Zusatzkosten von ca. 30.000€ von der Gemeinde getragen werden. Technisch kann das Blockheizkraftwerk Rapsöl ohne große technsichen Veränderungen bereits jetzt nutzen.
  • Die hohen Zusatzkosten für ein anderes Pflanzenöl fordern mittelfristig eine Alternative zum Blockheizkraftwerk, die wirtschaftlich und nachhaltig arbeitet. Solche Optionen gibt es. Sie funktionieren und sind bereits in vielen Gemeinden im Einsatz; z.B.:
  • Optionen prüfen. Es wird Zeit brauchen, um eine alternative Wärme- und Stromversorgung aufzubauen. Bis alle Belange geprüft und die notwendigen Planungen abgeschlossen sind, können 3-5 Jahre ins Land ziehen. Der erste Schritt, ein sog. Strukturgutaschten, sollte von einem kompetenten Planungsbüro durchgeführt werden und muss baldmöglichst angestoßen werden.